Blumen Apotheke Nauort als VenenFachCenter ausgezeichnet!

Am 26. Mai 2010 wurde Apotheker Michael Grote mit seinem Team der Blumen Apotheke Nauort, als 200stes Venen-Fach-Center von insgesamt etwa 22.000 Apotheken in Deutschland, ausgezeichnet.
Übergabe der Auszeichnung v.l. Rabea Berleth, Claudia Ullrich, Anita Hecken, VenenFachberaterin Angelina Friesen, Apotheker Michael Grote und Medizinproduktberaterin Angela Mangold-Trümper

Venenleiden gehören seit vielen Jahren zu den bedeutendsten Zivilisationskrankheiten. Steh- oder Sitzberufe der modernen Industriegesellschaft und der allgemeine Bewegungsmangel fördern das Entstehen von Krampfadern. Heute ist schon jeder dritte Erwachsene davon betroffen. Entscheidend für den langfristigen Behandlungserfolg venöser Beinbeschwerden ist das frühzeitige Erkennen, die Wahl der geeigneten Therapie und die langfristige Sicherstellung des erzielten Behandlungsergebnisses.

Die Vene macht das Bein

So wie Fett die Form des Bauches bestimmt, so sind Venen mitverantwortlich für das Aussehen der Beine. Sind die Venen stark und gesund, liegen sie normal groß unter der Haut und machen keine Beschwerden. Bei schwachen Venen aber wird der Blutrückstrom aus den Beinen beeinträchtigt. Es kommt zum Blutstau und dickeren Venen, in der Folge bilden sich unschöne Erscheinungen: Besenreiser oder gar Krampfadern sind die Folge.Probleme mit schweren Beinen, Schwellungen oder sogar Krampfadern sind eine weit verbreitete Erscheinung, die nicht nur ein kosmetisches Problem sind, sondern vielmehr ein Gesundheitsrisiko darstellen.
Das Herz pumpt mit Sauerstoff angereichertes Blut durch die Arterien bis in die feinsten Äderchen. Die Zellen werden so mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, Stoffwechselendprodukte werden abtransportiert. Das so angereicherte Blut fließt dann durch die Venen zum Herzen zurück.
Muskelpumpe,Venenklappen und Herztätigkeit sind dafür verantwortlich, dass der Rücktransport entgegen der Schwerkraft überhaupt erfolgen kann. Durch zu wenig Bewegung, stehende oder sitzende Tätigkeiten kommt es dagegen zur Erschlaffung der Muskulatur. Das Blut staut sich in den Venen, der Veneninnendruck erhöht sich.
Bei schwachem Bindegewebe können die Gefäße diesem Druck auf Dauer nicht standhalten, erweitern sich und werden porös. Äußerlich werden Krampfadern sichtbar. Die Venenklappen, die wie Rückschlagventile funktionieren, schließen nun nicht mehr richtig, so dass der Druck im Venensystem immer weiter ansteigt. Durch die erhöhte Filtration von Flüssigkeit aus dem Blut ins Gewebe kommt es zu den typischen Schwellungen der Beine (= Wasseransammlungen im Gewebe).
Die Therapie stützt sich vor allem auf drei Säulen:
Den besten Effekt für Ihre Venen erzielen Sie in der Regel durch die Kombination der verschiedenen Therapiemöglichkeiten.

Rosskastaniensamen stärkt Venen und Klappen
Venenschwäche ist erblich. Wenn sich noch einige Risikofaktoren dazu gesellen, können sich schnell Krampfadern ausbilden. Trotzdem kann man einem solchen Venenleiden vorbeugen. Die Vermeidung von Übergewicht sowie sportliche Bewegung zur Verbesserung der Durchblutung, senken auch das Erkrankungsrisiko. Eine natürliche Möglichkeit bietet der Extrakt aus Rosskastaniensamen (z.B. Venostasin®), welcher die Venen stärkt und abdichtet, am besten in Form von Kapseln mit Pellet-Galenik, die den Wirkstoff nach und nach aber beständig abgeben Dadurch wird die Fähigkeit der Vene verbessert, das Blut gegen die Schwerkraft nach oben zu pumpen. Rosskastaniensamenextrakt sollte über einen längeren Zeitraum als Kur eingenommen werden.
Reise: An die Venen denken
Bei einer Reise sollte den sollte den Beinvenen besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Gegen das Economy-Class-Syndrom, sprich vom langen Sitzen geschwollene Beine und Füße, hilft der Wirkstoff aus dem Rosskastaniensamen (z. B. Venostasin® retard). Sie sorgen dafür, dass die Venen stabil bleiben und somit weniger Flüssigkeit ins umgebende Gewebe austritt.
So beginnt der Urlaub ohne geschwollene Beine!

2007 Alle Rechte vorbehalten | Impressum | eMail